keusch


keusch

* * *

keusch [kɔy̮ʃ] <Adj.> (geh.):
in geschlechtlicher Hinsicht enthaltsam:
ein keusches Leben führen.

* * *

keusch 〈Adj.; -er, am -es|ten〉
1. rein, unberührt, jungfräulich
3. züchtig, schüchtern, zurückhaltend, schamhaft
● ein \keuscher Joseph 〈umg.; scherzh.〉 ein sehr zurückhaltender, unaufdringlicher Mann; ein \keusches Leben führen; \keusch leben; die Augen \keusch niederschlagen; \keusch und züchtig 〈iron.〉 [<mhd. kiusche <ahd. kuski <westgerm. *kuskeis etwa „der christl. Lehre bewusst“ <lat. conscius „mitwissend, bewusst“]

* * *

keusch <Adj.> [mhd. kiusch(e), ahd. kūski, aus einem got. Adj. mit der Bed. »der christlichen Lehre bewusst« < lat. conscius = eingeweiht, bewusst]:
a) sexuell enthaltsam; frei von sexuellen Bedürfnissen:
eine -e Nonne;
Mönche müssen k. leben;
b) (geh. veraltend) schamhaft zurückhaltend; bestimmten, einschränkenden sexuellen u. moralischen Normen entsprechend; sittsam:
die mädchenhaft -e Nausikaa;
er ist ein -er Joseph, k. wie Joseph (scherzh. veraltend; lehnt sexuelle Angebote ab; nach 1. Mos. 39);
sie schlug k. die Augen nieder;
c) (geh. veraltend) von großer sittlicher u. moralischer Reinheit:
die Reinheit einer -en Seele.

* * *

Keusch,
 
Erwin, schweizerischer Filmregisseur, * Zürich 22. 7. 1946; Vertreter des realistischen Films in der Bundesrepublik Deutschland; auch Fernseharbeiten, u. a. jeweils mehrere Folgen für die Krimireihe »Die Kommissarin«.
 
Filme: Das Brot des Bäckers (1976); So weit das Auge reicht (1979); Ein Mann fürs Leben (1980, Fernsehfilm); Kerbels Flucht (1983); Das leise Gift (1984, Fernsehfilm); Der Flieger (1986).

* * *

keusch <Adj.> [mhd. kiusch(e), ahd. kūski, aus einem got. Adj. mit der Bed. „der christlichen Lehre bewusst“ < lat. conscius = eingeweiht, bewusst]: a) sexuell enthaltsam; frei von sexuellen Bedürfnissen, die nach bestimmten moralischen Grundsätzen verboten sind: eine -e Nonne; Mönche müssen k. leben; Sie haben gesagt, dass Treue der beste Schutz sei, dass Homosexuelle k. leben sollten (Hamburger Rundschau 22. 8. 85, 7); b) (geh. veraltend) schamhaft zurückhaltend; bestimmten, einschränkenden sexuellen u. moralischen Normen entsprechend; sittsam: ein -es Mädchen; er ist ein -er Joseph, k. wie Joseph (ugs. scherzh.; lehnt sexuelle Angebote ab; nach 1. Mos. 39); Zuletzt Nausikaa, mädchenhaft und k., die vor dem Manne erschrickt (Bodamer, Mann 118); Auf der Bühne bin ich das Tier, im wirklichen Leben ganz k. (Woche 7. 11. 97, 60); sie schlug k. die Augen nieder; c) (geh. veraltend) von großer sittlicher u. moralischer Reinheit: von Reinheit des Herzens und einer -en Seele (Böll, Haus 60); Zum Weltverbesserer gehört die Gabe schlichten, -en Staunenkönnens (Brückner, Quints 272).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • keusch — keusch …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Keusch — Keusch, er, este, adj. et adv. ein Wort, welches ehedem, 1) * in weiterer Bedeutung als jetzt üblich war, indem es für mäßig, bescheiden überhaupt gebraucht wurde. Bey dem Kero ist chusk nüchtern, mäßig im Gebrauch des Getränkes, bey dem Notker… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • keusch — keusch, keuscher, keuschest ; Adj; veraltend; so, dass die betreffende Person frei von sexuellen Bedürfnissen ist, die bestimmten moralischen Grundsätzen widersprechen <eine Nonne; eine Seele; keusch leben> || hierzu Keusch·heit die; nur Sg …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Keusch — Nom porté en Alsace. Désigne en principe celui qui est chaste, pur (sens de l adjectif allemand keusch) …   Noms de famille

  • keusch — Adj. (Aufbaustufe) frei von sinnlichen Begierden, sexuell enthaltsam Beispiel: Der Buddhismus kennt entsprechend dem Zölibat eine keusche Lebensweise der Mönche. Kollokation: keusch leben …   Extremes Deutsch

  • keusch — Adj std. (8. Jh.), mhd. kiusch(e), ahd. kūski, as. kūski, kūsc, afr. kūsk Entlehnung. Ist vom Anfang seiner Bezeugung an ein ethischer Begriff, der allerdings eine größere Bedeutungsbreite hat ( schamhaft, sanftmütig, tugendhaft u.a. ). Entlehnt… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • keusch — keusch: Das Adjektiv (mhd. kiusche, ahd. kūski) wurde im Rahmen der frühmittelalterlichen Christianisierung aus got. kirchensprachl. *kuskeis etwa »der christlichen Lehre bewusst« übernommen, das seinerseits aus lat. conscius »mitwissend,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Keusch — Das Adjektiv keusch bezeichnet eine Form des Verhaltens siehe Keuschheit Keusch ist der Name folgender Personen: Eduard Keusch (* 1941), österreichischer Politiker (SPÖ) Erwin Keusch (* 1946), schweizer Fernsehregisseur und Drehbuchautor Johannes …   Deutsch Wikipedia

  • Keusch — 1. Wer keusch leben sol, fahet zeitlich an. – Petri, II, 601. Die Russen sagen aber: Zum Keuschsein gehört mehr als nur die Bordolle meiden. (Altmann VI, 486.) *2. Er ist keusch wie der Bock am Michaelstage. *3. Sie ist keusch wie eine Braut. In… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • keusch — Sie ist keusch wie eine Braut: sie ist rein, noch unberührt. Das heute unzeitgemäße und altertümlich klingende Wort ›keusch‹ geht auf althochdeutsch ›kuski‹ und mittelhochdeutsch ›kiusche‹ zurück in den Bedeutung: sittlich, züchtig, schamhaft,… …   Das Wörterbuch der Idiome